Gehäkeltes Nadelkissen (mit Anleitung)

Nadelkissen mit Armband - abgemascht Amigurumi

Vor einigen Wochen war ich zu einem Krimi-Dinner eingeladen und sollte dort eine Schneiderin und Kostümbildnerin darstellen. Als “Requisite” für meinen Charakter habe ich dieses Nadelkissen genutzt.Auf die Idee brachte mich das Heft mit meiner Rollenbeschreibung, auf dem der Umriss einer Frau abgebildet war. Sie trug ein Maßband um den Hals und ein Nadelkissen am Arm. Ein Maßband hatte ich, aber kein Nadelkissen. Also dachte ich “Das häkle ich schnell”. Das Ergebnis gefällt mir wirklich gut, und ich nutze es mittlerweile auch in seiner eigentlichen Funktion und nicht nur als Deko. Beim Armband überlege ich allerdings, ob ich es nicht doch wieder abtrenne. Beim Zusammenstecken von Häkelteilen reicht es mir, wenn ich das Kissen auf den Tisch legen kann. Weiter unten verrate ich euch aber trotzdem, wie ich das Armband gehäkelt habe.

Material

  • Garn für das Kissen und evtl. etwas kontrastfarbenes Garn für die Nähte
  • Häkelnadel passend zum Garn
  • 1-2 Knöpfe

Ich habe ein 100%-Baumwollgarn genutzt (Catania von Schachenmayr) und eine Nadel der Stärke 3. Mein fertiges Nadelkissen hat einen Durchmesser von ca. 6,5 cm.

Die Grundform häkeln

Die Zahl in Klammern gibt die Anzahl der Maschen in der jeweiligen Runde an.

Abkürzungen: FM = feste Maschen, zun. = zunehmen (zwei FM in eine Masche häkeln), abn. = abnehmen (zwei FM zusammen abmaschen)

  • Rd. 1 Fadenring
  • Rd. 2 6 FM (6 M)
  • Rd. 3 *1x zun.* x 6 (12 M)
  • Rd. 4 *1x zun., 1 FM* x 6 (18 M)
  • Rd. 5 *1x zun., 2 FM* x 6 (24 M)
  • Rd. 6 *1x zun., 3 FM* x 6 (30 M)
  • Rd. 7 *1x zun., 4 FM* x 6 (36 M)
  • Rd. 8 *1x zun., 5 FM* x 6 (42 M)
  • Rd. 9 *1x zun., 6 FM* x 6 (48 M)
  • Rd. 10 – 14 je 48 FM (je 48 M)
  • Rd. 15 *1x abn., 6 FM* x 6 (42M)
  • Rd. 16 *1x abn., 5 FM* x 6 (36 M)
  • Rd. 17 *1x abn., 4 FM* x 6 (30 M)
  • Rd. 18 *1x abn., 3 FM* x 6 (24 M)
  • Pause: fest mit Füllwatte ausstopfen
  • Rd. 20 *1x abn., 2 FM* x 6 (18 M)
  • Rd. 21 *1x abn., 1 FM* x 6 (12 M)
  • Evtl. nochmal Füllwatte nachstopfen
  • Rd. 22 *1x abnehmen * x 6 (6 M)
  • Abmaschen, langen Faden abschneiden und verbleibende Öffnung zunähen

Nadelkissen in Form bringen

Die Grundform eures Nadelkissens ist jetzt fertig. Ihr könnt ihm nun mehr Struktur verleihen, in dem ihr einzelne Segmente “abteilt. Dazu nutzt ihr entweder den langen Faden, den ihr zuvor abgeschnitten habt oder einen neuen Faden in einer Kontrastfarbe. Zum Abteilen stecht ihr einmal mittig durch das Kissen, zieht ein langes Stück des Garns hindurch und führt die Nadel in der selben Richtung noch einmal durch das Kissen. Jetzt zieht ihr fest am Faden und zwar so, dass das Kissen etwas eingeschnürt wird. Auf der Bilderfolge weiter unten seht ihr nochmal genauer, wie ich es gemacht habe.

Für das lila Nadelkissen habe ich fünf solcher Einschnürungen genäht, ihr könnt aber auch sechs machen (wie unten rechts im Bild). So wird die gleichmäßige Einteilung etwas einfacher, da ihr euch an den Abnahmen orientieren könnt, die die Unterseite bereits in sechs Teile teilen (im Bild habe ich sie mit Punkten markiert). Denkt nur daran, jede Einschnürung festzuziehen, damit euer Nadelkissen eine schöne Form erhält. Wenn ihr mit dem Abteilen bzw. Einschnüren fertig seid, könnt ihr noch einen Knopf an der Oberseite annähen.

Nadelkissen mit wenigen Stichen in Form bringen - abgemascht amigurumi blog

Armband häkeln

Das Armband habe ich nur gehäkelt, weil es so gut zu meinem “Kostüm” bzw. meiner Rolle passte. Für den normalen Gebrauch des Nadelkissens finde ich es nicht notwendig. Da ich das ganze Kissen mehr oder weniger in letzter Minute gehäkelt habe, wollte ich es mir möglichst einfach machen und keinen komplizierten Verschluss anfertigen. Ich hatte auch noch einen kleinen Knopf in Orange, der sehr gut zum großen Knopf auf der Oberseite passte. Daher wollte ich ihn gern für den Verschluss nutzen.

Zu erst habe ich eine Luftmaschenkette gehäkelt, die einmal um meinen Arm passte (aber nicht zu fest saß), danach eine Reihe Stäbchen und eine Reihe feste Maschen. Nachdem ich die letzte Masche abgemascht und den Faden vernäht hatte, habe ich die Mitte des Armbandes mit ein paar Stichen am Nadelkissen befestigt und den Knopf an einem der Enden angenäht. Als “Knopfloch” nutze ich den Zwischenraum zwischen zwei Stäbchen – wie gesagt, ich wollte es einfach und unkompliziert halten 🙂

Wenn ihr ein Nadelkissen mit Armband herstellen möchtet, probiert am Besten ein bisschen herum. Je nachdem wie groß euer Knopf ist, müsstet ihr vielleicht auch Doppelstäbchen häkeln. Vielleicht findet ihr ja auch eine andere und schönere Verschlussvariante. Ich bin gespannt und freue mich, wenn ihr sie in die Kommentare postet.

Armband für das Nadelkissen - abgemascht amigurumi

Mein “Kostüm”

Beim Krimidinner habe ich ein Kleid getragen, das ich vor einigen Jahren mal in einem Workshop genäht habe. Es ist mein einiziges selbst genähtes Kleidungsstück – bisher, vielleicht ändert sich das ja mal. Mit meinem Maßband und dem neuen Nadelkissen als Accessoires war es aber eine gute Basis für mein Rolle als Schneiderin und Kostümbildnerin.

Falls euch dieses Nadelkissen zu langweilig ist, könntet ihr natürlich auch eine Voodoo-Puppe als Nadelkissen nutzen 😉

Mein Nadelkissen im Einsatz als Requisite für ein Krimi-Dinner - abgemascht Amigurumi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

0   45
0   51
2   55
0   54
1   43